Lehrstuhl für Modellierung und Simulation

Modellierung und Simulation zählen zu den essentiellen Methoden der Forschung in ingenieur-, naturwissenschaftlichen, medizinischen und auch sozialwissenschaftlichen Gebieten. Die Anwendung von Simulation zur Exploration oder zur Vorhersage setzt verschiedene Akzente, die sich in den zu verwendenden Modellierungs- und Simulationsmethoden widerspiegeln.

Der Lehrstuhl Modellierung und Simulation befasst sich insbesondere mit methodischen Entwicklungen in der Modellierung und Simulation. Im Vordergrund stehen unter anderem folgende Forschungsschwerpunkte:

  • Diskret-ereignisorientierte Formalismen/Sprachen insbesondere für die Mehrebenen- und räumliche Modellierung
  • Parallele, verteilte und sequentielle Simulationsverfahren
  • Flexible, wiederverwendbare Ansätze zur Modellierung, Ausführung von Modellen und zur Durchführung von Simulationsstudien

Die methodischen Arbeiten beziehen sich sowohl auf formale Grundlagen als auch auf die Erstellung von Werkzeugen. Vorangetrieben werden diese methodischen Arbeiten im Allgemeinen durch die Herausforderungen, die sich aus konkreten Anwendungen ergeben, z.B. aus den Bereichen Informatik, Demographie, Zellbiologie, und Ökologie.

 

 

Aktuelles

18.07.2017

The paper "Developing and validating a multi-level ecological model of eastern Baltic cod (Gadus morhua) in the Bornholm Basin - a case for domain-specific languages" has been accepted

The paper "Developing and validating a multi-level ecological model of eastern Baltic cod (Gadus morhua) in the Bornholm Basin - a case for domain-specific languages" by Maria E. Pierce, Tom Warnke, Uwe Krumme, Tobias...[mehr]


04.07.2017

Kick-Off-Meeting of the project "Bayesian Agent-Based Population Studies (BAPS): Transforming Simulation Models of Human Migration"

On June 30th, 2017 in Southampton the kick-off meeting for the project "Bayesian Agent-Based Population Studies (BAPS): Transforming Simulation Models of Human Migration" took place. The project is founded by the...[mehr]


31.05.2017

The DFG research project "Domain-specific languages for developing multi-scale, spatio-temporal biochemical models and their application" has been granted.

The research project is part of the newly established DFG Collaborative Research Centre (CRC) 1270 ‘Electrically Active Implants’ (ELAINE)  at the University of Rostock. In the project, simulation studies will be conducted...[mehr]


News 1 bis 3 von 39
<< Erste < zurück 1-3 4-6 7-9 10-12 13-15 16-18 19-21 vor > Letzte >>